Fruchtbare Tage: was du über die weibliche Fruchtbarkeit wissen solltest

Bei der Empfängnisverhütung und beim Kinderwunsch spielen die sogenannten fruchtbaren Tage eine wichtige Rolle. Das Wissen um die weibliche Fruchtbarkeit kann die Familienplanung erleichtern oder vor ungewollter Schwangerschaft schützen. Innerhalb eines Monatszyklus gibt es maximal fünf bis sechs fruchtbare Tage, an denen eine Empfängnis möglich ist.

Die unterschiedlichen Phasen des Monatszyklus und die fruchtbaren Tage

Fruchtbare TageIn der medizinischen Fachsprache werden die fruchtbaren Tage einer Frau als fertiles Fenster bezeichnet. Jede Frau sollte die Abläufe in ihrem Körper genau kennen, um ihre Fruchtbarkeit selbst zu bestimmen. Der Monatszyklus besteht aus drei unterschiedlichen Phasen, die als initiale menstruelle Phase, präovulatorische Phase und Lutealphase bezeichnet werden. Zunächst beginnt der weibliche Zyklus mit der Regelblutung, der sogenannten menstruellen Phase.

Während der Regelblutung wird die aus Blut und Gewebe bestehende Schleimhaut aus dem Endometrium (Gebärmutter) ausgeschieden. Dies geschieht im monatlichen Rhythmus, wenn es nicht zu einer Befruchtung kommt. Eine Monatsblutung kann bis zu sieben Tage dauern und unterschiedlich stark sein. Nachdem die überflüssige Gebärmutterschleimhaut vom Körper abgestoßen wurde, beginnt die zweite Phase im Monatszyklus, die circa 14 Tage dauert. Während der präovulatorischen Phase reifen in deiner Gebärmutter zunächst einige Eibläschen heran.

Am Ende bleibt meist nur ein einziger Follikel übrig, der beim Eisprung aufplatzt. Von diesem Vorgang, der sich jeden Monat wiederholt, spürst du jedoch nichts. Der Östrogenspiegel steigt in den Tagen vor dem Eisprung stark an. Dadurch kommt es zur Ausschüttung des Luteinisierungshormons, das den Eisprung fördert, sobald das Ei reif ist. Während des Eisprungs platzt das Eibläschen. Daraufhin wird die Eizelle vom Eileiter aufgefangen und gelangt schließlich in die Gebärmutter. Bei diesem Vorgang spielt es keine Rolle, ob die Eizelle befruchtet wurde oder nicht.

Der Eisprung und dessen Bedeutung für die fruchtbaren Tage

Die Gebärmutterschleimhaut entwickelt sich kontinuierlich weiter und wird in der zweiten Zyklushälfte immer dicker. Abhängig von der individuellen Zykluslänge erfolgt der Eisprung circa am 14. Tag. Der genaue Zeitpunkt des Eisprungs ist für die Berechnung der fruchtbaren Tage von großer Bedeutung. Die Lutealphase, die unmittelbar nach dem Eisprung beginnt, ist die dritte Phase im monatlichen Zyklus einer Frau. In dieser Phase wird der Follikel in den sogenannten Gelbkörper umgewandelt.

Dieser schüttet das Hormon Progesteron aus, um die Gebärmutter für die Einnistung eines Embryos vorzubereiten. Falls es an den fruchtbaren Tagen zu einer Befruchtung kommt, produziert der Follikel die beiden Hormone Östrogen und Progesteron. Dadurch wird das Abstoßen der Gebärmutterschleimhaut verhindert und die Menstruationsblutung bleibt aus. Wenn jedoch keine Befruchtung stattfindet, bildet sich der Gelbkörper nach den fruchtbaren Tagen wieder zurück.

Danach sinken die Hormonspiegel und die überflüssige Gebärmutterschleimhaut wird als Regelblutung abgestoßen. Eine Schwangerschaft entsteht nur innerhalb der fruchtbaren Tage. Dies ist in der Regel in den 24 Stunden nach dem Eisprung der Fall. Bis die befruchtete Eizelle die Gebärmutter erreicht und sich dort einnistet, vergehen etwa fünf Tage. Meist reift alle 28 Tage nur eine einzige Eizelle, die befruchtet werden kann, heran.

Die fruchtbare Phase im Monatszyklus

Deine fruchtbaren Tage beginnen circa 14 Tage nach dem ersten Tag deiner Periode. Wenn dein Monatszyklus jedoch 30 oder 32 Tage dauert, findet der Eisprung erst am 16. oder 18. Zyklustag statt. Die Eizelle kann allerdings nur in einem Zeitrahmen von 12 bis 24 Stunden befruchtet werden. Im Körper einer Frau können die Spermien des Mannes maximal fünf Tage überleben. Eine Frau ist deshalb im Monat nur fünf oder sechs Tage lang fruchtbar.

Die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, ist an den beiden Tagen vor dem Eisprung und am Tag des Eisprungs am größten. Da die Spermien des Mannes in manchen Fällen auch bis zu sechs Tagen im Körper der Frau überleben, ist es durchaus möglich, an sieben Tagen im Monatszyklus fruchtbar zu sein. Bei den meisten Frauen beginnen die fruchtbaren Tage circa 72 Stunden vor dem Eisprung und sind zwölf Stunden danach beendet.

Daran erkennst du deine fruchtbaren Tage

Viele Frauen versuchen mit bestimmten Methoden, ihre fruchtbaren Tage zu berechnen, um die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft besser einzuschätzen und ihre Familienplanung zu optimieren. Wenn du Kinder planst, genügt es allerdings nicht, an den fruchtbaren Tagen nur einmal mit deinem Partner zu schlafen. Die Chance für eine Schwangerschaft steigt, umso öfter du während der fruchtbaren Tage Sex hast. Die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden liegt bei circa 25 Prozent, wenn du an deinen fruchtbaren Tagen Geschlechtsverkehr hast.

Auf ihrem Weg bekommen die männlichen Spermien Hilfe vom Gebärmutterhals und der Gebärmutter, die Stoffe aussondern, um die Beweglichkeit der Samenzellen zu erhöhen. An den fruchtbaren Tagen ist der Gebärmutterhals, der sonst verschlossen ist, für Spermien durchlässig. Dadurch gelingt es dem Spermium leichter, die Eihülle zu durchdringen. Meist ist der genaue Zeitpunkt des Eisprungs nicht bekannt. Für die Empfängnis gilt die Zeit zwischen dem 9. und 16. Zyklustag als optimal.

Wenn du deinen Körper genau beobachtest, kannst du in der Mitte des Monatszyklus bestimmte Anzeichen erkennen, die für den Beginn der fruchtbaren Tage sprechen. Bei einem leichten Anstieg der Körpertemperatur kannst du davon ausgehen, dass die fruchtbare Zeit beginnt. Eine Veränderung des Zervixschleims oder der typische Mittelschmerz im Becken deuten ebenfalls auf den Beginn der fruchtbaren Tage hin.

Weitere Blogbeiträge:

© leicht-schwanger-werden.de

00000000Tage
00000000Stunden
00000000Minuten
00000000Sekunden